Topfenblätterteig-Taschen gefüllt mit Rotkraut

Ich denke es gibt nichts, dass vielseitiger einsetzbar ist als mein geliebter Topfenblätterteig. Egal ob als Polentastrudel, Suppencracker oder eben in Form von Tascherl gefüllt mit Rotkraut – geschmacklich überzeugt er jedes Mal aufs Neue. Blätterteig aus dem Supermarkt kommt für mich auch gar nicht mehr in Frage. Mit nur drei Zutaten ist der Topfenblätterteig nämlich super schnell gemacht und das Beste ist, man kann ihn auf Vorrat zubereiten. Er lässt sich wunderbar einfrieren oder für mehrere Tage im Kühlschrank lagern. Und er eignet sich sowohl für pikante Speisen als auch für süße Gerichte wunderbar. Ein richtiger Allrounder also!


Rotkraut zählte in der Vergangenheit zur Sorte Gemüse, die ich überhaupt nicht mochte. Ja und jetzt, jetzt liebe ich Rotkraut. Ganz besonders, wenn noch ein Apfel mitreinkommt und frisch gepresster Orangensaft, Nelken, Zimt, Honig, Wacholderbeeren usw. Es ist für mich einfach das perfekte Herbst- und Winteressen. Klassisch kann man es zu Semmel- oder Kartoffelknödel essen, ich habe es diesmal einfach in meine Topfenblätterteigtaschen verpackt – eine Kombi die ihr unbedingt mal ausprobieren müsst!

„Im Herbst und Winter sollte prinzipiell mehr Kraut, Kohl und Co. gegessen werden – sie liefern dem Körper alle wichtigen Nährstoffe, die er in den kalten Wintermonaten benötigt.“

 

Topfenblätterteigtaschen mit Rotkraut

Du brauchst:
(für ca. 18 Tascherl)

 Blätterteig

  • 250 g Topfen
  • 250 g Dinkelmehl
  • 125 g Butter
  • Salz

Füllung

  • 200 g frisches Rotkraut
  • 50 g rote Zwiebel
  • 1 kleiner Apfel
  • Saft einer ½ Orange
  • 1 TL Honig
  • 1 EL Apfelessig
  • Rotkrautgewürz (Wacholderbeeren, Zimt, Orangenschalen, Knoblauch, …)
  • 60 – 80 ml Wasser
  • Öl zum Anbraten
  • Salz, Pfeffer

Sonstiges

1 verquirltes Ei zum Bestreichen

Sesam

 

Und so geht’s:

Für den Blätterteig Topfen, Mehl und Salz miteinander vermengen. Die Butter in kleine Stücke schneiden, dazugeben und alles zu einem glatten, geschmeidigen Teig verarbeiten. Ca. eine ½ Stunde im Kühlschrank rasten lassen.

Für die Füllung die Zwiebel kleinwürfelig und das Rotkraut in feine Streifen schneiden. Anschließend die Zwiebelwürfel in Öl kurz anbraten und mit dem Honig karamellisieren. Das geschnittene Rotkraut dazugeben, kurz mitrösten und mit dem Apfelessig ablöschen. Frischgepressten Orangensaft sowie Wasser zugießen (gebt zu Beginn etwas weniger rein, ihr könnt dann immer wieder was nachgießen) und Rotkrautgewürz (kann auch mit den einzelnen Zutaten selbst zusammengemixt werden, wenn ihr keins habt) dazugeben. Zudecken und für ca. 8-10 Minuten auf kleinster Flamme dahinköcheln lassen. Den Apfel schälen, halbieren und entkernen. Anschließend reißen, zum Rotkraut geben und weitere 5 Minuten köcheln lassen, bis man den Apfel nicht mehr sieht. Zum Schluss könnt ihr das Rotkraut noch mit Salz und Pfeffer abschmecken und anschließend komplett auskühlen lassen.

Den Topfenblätterteig in der Zwischenzeit auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit einem Nudelholz einige Millimeter dick ausrollen, gleichgroße Quadrate draus schneiden (in meinem Fall 8×8) und wenn das Rotkraut ausgekühlt ist jeweils einen TL in die Mitte des Quadrates geben, den Rand freilassen. Zusammenfalten und den Rand gut glattdrücken. Wer mag kann das so wie ich mit der Gabelspitze machen, dann habt ihr obendrein noch ein schönes Muster. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, mit dem verquirlten Ei bestreichen und mit Sesam bestreuen. Ins vorgeheizte Backrohr geben und für ca. 20 Minuten bei 180 Grad Umluft goldbraun backen. Am besten schmecken die Tascherl frisch aus dem Ofen.


 

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.