Kürbis Gnocchi – Lasset die Kürbiszeit beginnen!

Mitte August und ich zelebriere die Kürbissaison bereits in vollen Zügen. Schon vor einigen Tagen konnte ich nämlich den ersten Hokkaido-Kürbis aus dem eigenen Garten ernten. Ok nicht ganz der eigene Garten, aber fast. Meine Tante hat eine riesen Auswahl an Obst und Gemüse, sprich alles was das Herz begehrt und das keine 10 Minuten von mir entfernt. Was mein Garten nicht hergibt finde ich bei ihr – einfach nur herrlich! Ich finde es gibt auch nichts Schöneres, als sich mit den verschiedensten Obst- und Gemüsesorten auszutauschen und so ganz viel Auswahl beim Kochen zu haben.


Und weil es heuer endlich eigene Hokkaido-Kürbisse aus dem Garten gibt, standen die Kürbis Gnocchi auf der Kochliste ganz oben. Ich mache wirklich oft Gnocchi selber, denn die verpackten vom Supermarkt kommen vom Geschmack bei Weitem nicht an selbst gemachte heran. Und weil ich schon so oft Gnocchi ausprobiert habe, habe ich nun endlich ein Rezept für mich gefunden, das wirklich perfekt ist. Die Gnocchi sind nicht zu hart, zerkochen nicht im Wasser, lassen sich wenn man sie noch zusätzlich mit Mehl bestäubt gut ausrollen und schmecken unglaublich gut. Und in Kombination mit Kürbis gleich noch besser. Deshalb gibt’s heute mein Lieblingsrezept, welches sich aus all den Gnocchi-Pannen, die ich bereits durchlebt habe, als eines der Besten herausgestellt hat. Und das möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten – also let’s go.

 

Kürbis Gnocchi

Du brauchst:
(für 2 große Portionen)

  • 250 g mehlige Kartoffeln (es macht auch nichts, wenn’s etwas drüber ist)
  • 250 g Hokkaido-Kürbis (entkernt, aber mit Schale)
  • 100 g Dinkelmehl
  • 1 Ei (S)
  • ½ TL Salz
  • eine Prise Muskat

Außerdem:

  • 100-150 g Hokkaido-Kürbis (entkernt, aber mit Schale)
  • 2-3 Handvoll Kirschtomaten (rot und gelb)
  • ein paar getrocknete Tomaten (ca. 6-8 Stk.)
  • 1 TL Tomatenmark
  • Parmesan und Rucola nach Belieben
  • Salz, Pfeffer, wer mag Chili
  • Knoblauchflocken
  • Frische Kräuter (Basilikum, Petersilie, …)
  • Olivenöl

Und so geht’s

Kurz vorweg – Gnocchi Selbermachen ist wirklich eine mühsame Angelegenheit, die etwas mehr Zeit in der Küche fordert, nichtsdestotrotz aber all die Mühe wert ist – überzeugt euch einfach selbst

Für die Gnocchi die Kartoffeln (mit Schale) ca. 15-20 Minuten kochen bis sie gar sind. Den Hokkaido-Kürbis gut waschen und in grobe Stücke schneiden. In eine Auflauf- oder Tarteform geben, mit Alufolie bedecken und bei 200 Grad Ober- und Unterhitze ca. 30 Minuten backen. Pickst gegen Ende einfach mit der Gabel rein, wenn ihr die Stücke nicht so groß schneidet geht’s schneller. Die Kartoffeln, wenn sie gar sind kurz abkühlen lassen, schälen und noch als warmer durch eine Kartoffelpresse drücken. Mein Tipp: Mit einer „Flotte Lotte“  funktioniert es viel, viel besser! Wenn der Kürbis weich ist, den ebenfalls zu den Kartoffeln pressen/passieren, miteinander vermengen und abkühlen lassen.

Ei, Mehl, Salz und eine Prise Muskat in die Masse geben und zu einem gut formbaren Teig verkneten. Knetet den Teig keinesfalls zu lange, beachtet aber dass keine Klumpen mehr im Teig sind. Sollte die Masse noch zu klebrig sein, gebt einfach etwas mehr Mehl hinzu. Lasst den Teig nun ca. 5-10 Minuten mit etwas Mehl bestäubt auf eurer Arbeitsplatte ruhen.

Den Teig in vier Teile teilen, ausrollen und in gleichdicke Stücke (ca. 2 cm) schneiden. Sollte der Teig ankleben, einfach mit Mehl nachhelfen. Einen Topf mit Wasser und Meersalz zum Kochen bringen. Mit einer Gabel das Gnocchi typische Muster eindrücken und wenn das Wasser kocht Gnocchi vorsichtig hineingeben. Hitze reduzieren und Gnocchi für ein paar Minuten köcheln lassen (bis sie an der Wasseroberfläche schwimmen). Anschließend herausschöpfen und abtropfen lassen.

In der Zwischenzeit 100-150 g des restlichen Hokkaido-Kürbis in dünne Spalten schneiden, nach Belieben würzen (ich habe das BBQ Gewürz von Just Spices verwendet – extrem lecker, Salz und Pfeffer tut’s aber auch) und in etwas Olivenöl solange anbraten bis er bissfest ist. Die Kürbisspalten aus der Pfanne nehmen und derweil auf einen kleinen Teller warmhalten. Die getrockneten Tomaten klein schneiden und ebenfalls in etwas Olivenöl anbraten. Tomatenmark und Kirschtomaten sowie die Gnocchi hinzugeben und miteinander vermischen. Mit Salz, Pfeffer, Knoblauchflocken und wer mag Chili würzen, etwas Rucola unterheben und gemeinsam mit den zuvor angebratenen Kürbisspalten, etwas Parmesan sowie frischen Kräutern servieren. Lasst es euch schmecken und genießt die Kürbiszeit ebenso in vollen Zügen!

 


Rezept drucken

Nächster in Artikel

Vorheriger in Artikel

Mein Instagram

2 Kommentare

  1. Katharina 9. Oktober 2017

    WOW, sieht echt super köstlich aus! muss ich mir merken und selbst ausprobieren danke fürs teilen

    Liebste Grüße,
    Katharina von SJMB
    https://sjmb.at/

Antworten

© 2017 sophieschoices / Impressum