Frisch aus dem Ofen: Versunkener Apfelkuchen mit Vollkornmehl

Gestern früh das letzte Stück vom allerleckersten Apfelkuchen gegessen und heute träum ich schon wieder davon. Drei Anläufe hat’s gebraucht um das perfekte Rezept für mich zu kreieren. Es war nicht einfach alle meine Anforderungen zu erfüllen – er musste nämlich „gesund“ sein, einfach zu machen und das allerwichtigste immer gelingen. Und bei dem Herbstwetter gibt es ja auch nichts Besseres als ein Stück lauwarmen Apfelkuchen getoppt mit Omas Marillenmarmelade und einem Klecks Schlagobers. Deshalb möchte ich auch gar nicht lang um den heißen Brei reden, ab in die Küche mit euch und probiert den Kuchen einfach mal selbst aus!

 

 

Versunkener Apfelkuchen
mit Vollkornmehl

 

Du brauchst:*

Rührteig

2 Eier (M)
Eine Prise Meersalz
100 g Butter
90 g Kokosblütenzucker
1 EL Hafermilch
150 g Dinkelvollmehl
1/2 TL Weinsteinbackpulver
gemahlene Bourbon Vanille

Topping

3 kleine Äpfel (Sorte Gala)
gemahlener Zimt

2 EL Marillenmarmelade
2 Handvoll Mandelblättchen


*Durchmesser Tarteform: 24 cm

 

 

 

Und so geht‘s:

Zu Beginn die Tarteform mit Butter fetten und gemahlenen Nüssen bestreuen. Die Eier trennen. Mit einem Handmixer das Eiklar mit einer Prise Meersalz steifschlagen und beiseite stellen. Die Handmixerschläger direkt weiterverwenden und die Butter damit schaumig rühren. Anschließend den Zucker und die Eidotter zugeben und mitrühren. 

In einer separaten Schüssel Mehl, Backpulver und gemahlene Bourbon Vanille (nach Belieben) vermischen. Gemeinsam mit der Hafermilch unter die Butter-Zucker-Mischung rühren und zuletzt noch den steifgeschlagenen Eischnee unterheben. In die bereits vorbereitete Tarteform füllen. 

Äpfel schälen, vierteln und den Apfelrücken mit einem Messer einritzen. Mit Zitronensaft beträufeln damit die Äpfel nicht braun werden. Die Apfelspalten anschließend gleichmäßig auf dem Kuchenteig verteilen und mit etwas Zimt bestäuben. Im vorgeheizten Backrohr (180 Grad Umluft) rund 35 Minuten lang backen. Einfach die Stäbchenprobe machen.

Die Mandelblättchen in einer Pfanne ohne Öl anrösten bis sie leicht gebräunt sind. Die Marillenmarmelade mit ganz wenig Wasser (1/2 Esslöffel) in einem Topf kurz aufkochen, den noch heißen Apfelkuchen damit bestreichen und die gerösteten Mandelblättchen am außeren Rand verteilen. Kuchen abkühlen lassen und ggf. noch mit Staubzucker bestäuben.

 

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.