Kamutschnecken mit Rhabarber und Erdbeeren

Vor ein paar Wochen war ich auf einem Brotbackkurs und bin dadurch auf den Geschmack gekommen, wieder mehr alte Getreidesorten zu verwenden. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich noch nie so hochwertiges Mehl in Verwendung hatte wie dort. Die leidenschaftliche Bäckerin Elisabeth Unger, die den Kurs leitete, brachte viele verschiedene Sorten mit. Sie erzählte uns, dass sie alles selbst anbaut, erntet und zu Mehl mahlt. Verschwendet wird bei ihr nichts, der Geschmack und die Herkunft stehen an erster Stelle. Und ich muss sagen, das schmeckt man wirklich. Ich mag seither auch nichts Anderes mehr zum Backen verwenden, ganz egal ob für süße oder herzhafte Gerichte.

Und welche Getreidesorte mich ganz besonders überzeugt hat ist Khorasan bzw. Kamut. Ein Hartweizen, der vor ungefähr 6.000 Jahren aus dem Getreide Emma gezüchtet wurde. Er enthält um 40 % mehr Eiweiß als der herkömmliche Weizen und besitzt zudem auch noch eine beachtliche Anzahl an ungesättigten Fettsäuren, Vitaminen und Mineralstoffen (ganz besonders Selen und die Gruppe der B-Vitamine). Kamut ist ideal fürs Backen, denn Brot, das Khorasan enthält bleibt zum Beispiel viel länger frisch und saftig. Und der leicht nussige Geschmack passt sowohl bei diversen Broten als auch bei meinem neuesten Lieblingsrezept: Kamutschnecken. Beim Füllen kann man hier wirklich nach Saison vorgehen und mit Beeren, Zimt und Zucker herumexperimentieren. Die Schnecken sind meiner Meinung nach auch nicht zu süß und der perfekte Nachmittagssnack zu einer großen Tasse Kaffee. Lasst sie euch schmecken und probiert sie unbedingt mal mit Kamutvollmehl, wenn ihr irgendwo eins ergattern könnt!

 

Kamutschnecken

Du brauchst:
(für 1 volles Blech, ca. 12 Stk.)

Germteig

250 g Kamutvollmehl (oder Dinkelvollmehl)
130 g Mandeldrink (lauwarm)
60 g Butter
30 g Kokosblütenzucker
10 g frische Germ (Hefe)
Eine Prise Salz

Füllung

200 g Rhabarber
150 g Erdbeeren
50 g Bio-Honig
1 EL Stärke
Zimt nach Belieben
¼ TL Bourbon Vanille
1-2 EL Kokosblütenzucker

 

 

Und so geht’s:

Mandeldrink erwärmen und die Germ gemeinsam mit einem EL Zucker darin auflösen. Butter zerlassen, kurz abkühlen lassen. In einer Rührschüssel das Kamutmehl, den restlichen Zucker und eine Prise Salz miteinander vermengen, Mandeldrink mit Germ und die (etwas ausgekühlte) zerlassene Butter während dem Rühren untermischen und einige Minuten zu einem glatten Teig verkneten. Teig mit einem sauberen Tuch abdecken und an einem warmen Ort gut 45 Minuten bis eine Stunde gehen lassen.

In der Zwischenzeit die Füllung vorbereiten. Dafür den Rhabarber sowie die Erdbeeren waschen, Enden abschneiden bzw. Grünes entfernen und anschließend beides in kleine Stücke schneiden. Ein paar Stücke von beiden zur Deko beiseitelegen. Rhabarberstücke gemeinsam mit dem Honig, etwas Zimt und der Bourbon Vanille in einen Topf geben und kurz köcheln lassen. Anschließend den Rhabarber durch ein Sieb abtropfen und auskühlen lassen. Den Saft unbedingt auffangen und in einem kleinen Topf nochmals aufkochen, damit er etwas eindickt.

Den Teig nun zu einem Rechteck ausrollen (ca. 1 cm dick) und mit dem Rhabarberkompott bestreichen, Erdbeeren mit Maizena und dem Kokosblütenzucker verrühren und ebenso darauf verteilen. Den oberen Rand etwas aussparen und das Rechteck nun an der längeren Seite schön eng aufrollen. Mit einem scharfen Messer gleichgroße bzw. dicke Stücke schneiden und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben. Mit den beiseitegestellten Rhabarber- und Erdbeerstücken sowie etwas Kokosblütenzucker bestreuen. Weitere 20 Minuten gehen lassen. Im vorgeheizten Backrohr (180 Grad) ca. 20 – 25 Minuten lang backen, bis die Schnecken goldbraun sind. Noch heiß mit dem Rhabarbersirup bestreichen oder wer möchte ggf. mit Staubzucker bestäuben. Frisch schmecken die Schnecken am besten!

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.