Chili Sin Carne mit Räuchertofu

Chili con Carne habe ich früher immer gerne gegessen und neben Gulasch (wobei ich hier ehrlich gesagt nur den Gulaschsaft mochte) zählte es zu meinen absoluten Lieblingsgerichten –  ich glaube es war sogar on top . Mit einer frischen Semmel war es einfach das perfekte Mittag- oder auch Abendessen, tja und manchmal sogar Mittag- und Abendessen (Wenn mir etwas schmeckt, dann gibt’s das tagelang – bis es mir eben zu blöd wird).

Vor ca. einem Jahr habe ich allerdings beschlossen meinen Fleischkonsum zu reduzieren und mich seither auch fast nur noch vegetarisch ernährt. Hin und wieder gibt’s noch Fisch und ich könnte mich theoretisch als Pescetarier bezeichnen (sagt das wirklich jemand?). Viele können mit dem Wort nicht wirklich viel anfangen und ich muss gestehen, zuvor war mir das auch lange kein Begriff. Wie dem auch sei, für mein geliebtes Chili con Carne (so geliebt hab’ ich es am Schluss eigentlich gar nicht mehr) musste eine Alternative her. Gesagt, Getan, Gefunden. Dieses leckere Chili sin Carne mit Räuchertofu ist das perfekte Gegenstück und ja, ich könnte es wiedermal jeden Tag essen. Tatsächlich gibt es auch so Tage, wo ich zudem froh bin, dass sich auch diese Variante gut auf mehrere Portionen aufteilen und einfrieren lässt. Perfekt also für Tage wo es schnell gehen muss. Um allerdings ein bisschen Abwechslung zu bekommen, bin ich momentan dabei, ein weiteres „sin Carne“ (ohne Fleisch) Rezept mit Linsen zu kreieren – Rezept folgt.

Was ihr dafür alles braucht (ca. 4 Portionen):

  • 1 Pkg. (200g) Räuchertofu (bspw. von Taifun oder SojVITA)
  • 1 mittelgroße rote Zwiebel
  • ½ Jungzwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • jeweils ½ Paprika grün, rot und gelb
  • 1 Flasche (690g) passierte Tomaten (z.B. von Ja! Natürlich)
  • 1 Dose Mais
  • 1 Dose Kidneybohnen
  • Einen großen Schuss Rotwein
  • Einen großen Schuss Kaffee (Filterkaffee)
  • Sojasauce nach Belieben (hier übertreibe ich gern)
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1-2 EL Tomatenmark
  • 1 TL Cayennepfeffer
  • 1 EL Chili-Gewürzmischung (wie z.B. die Genießer Fix Würzmischung von Lebensbaum)
  • getrocknete Chilis je nach Schärfe (wenn ihr habt könnt ihr auch Sambal Oelek, eine Würzsauce auf Chilibasis, reingeben)
  • Salz und Pfeffer
  • Öl zum anbraten

Und so geht’s:

Zuerst die Zwiebel und den Knoblauch klein schneiden und in einer Pfanne mit Öl rösten. Den Tofu klein zerbröseln (ev. mit einer Gabel) und gemeinsam mit Zwiebel, Jungzwiebel und Knoblauch anbraten. Die Paprika ebenso in kleine Würfelchen schneiden und in die Pfanne geben. Die Chili-Gewürzmischung hinzugeben, nochmal alles kurz damit vermengen und mit einem großen Schuss Rotwein- und Kaffee ablöschen. Nun noch die restlichen Zutaten wie passierte Tomaten, Tomatenmark, Lorbeerblätter, Mais, Kidneybohnen, Sojasauce und die Gewürze beimengen und ca. 20 Minuten köcheln lassen.

Die Lorbeerblätter entfernen, wenn nötig nachwürzen und das Chili sin Carne mit einer Scheibe Brot oder einer frischen Semmel genießen.

 

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.