Peterwurzen-Cremesuppe mit knusprigen Kartoffelchips

Genau ein einziges Suppenrezept hat es bis dato auf meinen Blog geschafft und das, obwohl es bei uns in den Wintermonaten fast täglich einen Teller wärmende Suppe gibt, entweder mittags oder abends.

Ganz besonders geliebt habe ich im vergangenen Monat die klare Suppe meiner Oma, mit allerlei Gemüse und selbstgemachten Nudeln. Die traditionellen Golser Hohlnudeln waren meine liebste Suppeneinlage, da ich voriges Jahr meiner Oma und noch ein paar weiteren Damen bei der Zubereitung helfen durfte. Mit einem kleinen Brett mit Rillen, einem Stäbchen und ganz viel Liebe wurden bereits im Oktober kistenweise Hohlnudeln per Hand gedreht und im Dezember am Adventbasar verkauft. Da die Zubereitung, wie man merkt, etwas aufwendiger ist, gibt es die Nudeln eben nur an besonderen Anlässen wie an Weihnachten oder zu Hochzeiten. Ich habe noch vor euch die Zubereitung genauer zu zeigen, ein Beitrag mit meiner Oma ist geplant.

Ein weiterer Favorit war meine heißgeliebte Krautsuppe mit ganz viel Wurzelgemüse, Kartoffeln und einen Klecks Rahm. Auf der Suche nach einer neuen Variante einer Cremesuppe bin ich dann irgendwann auf die Peterwurzen gekommen. Ein wunderbares Wintergemüse, das so vielseitig einsetzbar ist.

Peterwurzen-Cremesuppe

Du brauchst:
(für 3 Portionen)

  • 300 g Peterwurzen (Petersilienwurzel)
  • 600-700 ml Gemüsebrühe
  • 1 gelbe Zwiebel
  • 50 g Lauch
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 TL Sojasauce
  • 50 g Schlagobers
  • Öl zum Anbraten
  • Salz, Pfeffer, Chili

Kartoffelchips

  • 1 mittelgr. Kartoffel
  • etwas Öl
  • Meersalz

Und so geht’s:

Für die Suppe Peterwurzen schälen, waschen und kleinwürfelig schneiden. Die Zwiebel schälen und ebenfalls klein schneiden. Lauch in feine Ringe schneiden. In einem Topf etwas Öl erhitzen und die kleingeschnittenen Zwiebeln und den Lauch darin glasig dünsten. Die Peterwurzen zugeben und unter ständigem Rühren für ein paar Minuten mitbraten. Mit 600 ml Gemüsebrühe aufgießen, Lorbeerblatt und Sojasauce zugeben, kurz aufkochen lassen und bei niedrigster Hitze zugedeckt gute 20 Minuten dahinköcheln lassen.

Für die Kartoffelchips die Kartoffel schälen, waschen und in hauchdünne Scheiben schneiden. Backgitter mit Backpapier belegen und die Kartoffelscheiben vereinzelt auflegen (Achtet darauf, dass keine Scheiben übereinanderliegen). Auf beiden Seiten mit etwas Öl bepinseln und mit einer Prise Meersalz bestreuen. Ins vorgeheizte Backrohr (200 Grad Ober und Unterhitze) geben und knusprig backen (ca. 10-15 Minuten).

Das Lorbeerblatt entfernen. Den Schlagobers und ggf. die restlichen 100 ml Gemüsebrühe zur Suppe geben und alles gut pürieren. Mit Salz, Pfeffer und Chili abschmecken und mit den knusprigen Kartoffelchips servieren.

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.