Kategorie: Süßes

So viele Kindheitserinnerungen – Omas Topfenknödel

4 Kommentare
anzeigen
verstecken
Jacky

Leider garnicht gut das Rezept.
Alles genau so gemacht. Schmecken nach garnix und sind nur matschig.
Kann man so leider nicht essen

Liebe Jacky,

das tut mir leid, dass dir die Knödel nicht geschmeckt haben. Ich habe das Rezept schon sooft nachgekocht, auch wenn Besuch da war und sie kamen immer gut an. Klar ist der Teig etwas “weicher” und die Knödel lassen sich vielleicht nicht so gut formen wie beispielsweise Marillenknödel, aber wenn du die Hände gut nass machst funktioniert das einwandfrei. Oder notfalls mit einem Löffel. Wichtig ist, dass die Masse gut 20 Minuten im Kühlschrank ruhen kann. Die Knödel sind von Haus aus nicht allzu süß, nimm einfach etwas mehr Zucker oder Zitronenabrieb. Ich mag den einfachen Topfengeschmack schon sehr gerne. Die Knödel sollen auch nur im Wasser ziehen und nicht Kochen und vor allem kannst du sie nach dem herausnehmen noch nachziehen lassen. Vielleicht magst du sie ja irgendwann noch einmal probieren

Ganz liebe Grüße,
Sophie

Julia

Oh wow, das sieht ja lecker aus! Und die Fotos dazu sind echt gut gelungen.
Mir gefällt auch der weiße Teller auf dem einen Bild total gut, dürfte ich fragen wo man sowas schönes herbekommt?
LG Julia

Danke für deine lieben Worte!!
Die Teller hab ich selbst getöpfert

Ganz liebe Grüße,
Sophie

Ich freue mich über Dein

Kommentar.

Schreibe einen Kommentar zu Sophie abbrechen