So viele Kindheitserinnerungen – Omas Topfenknödel

Topfenknödel wecken in mir so viele Kindheitserinnerungen. Der Duft, wenn die Brösel mit dem Zucker angeröstet werden. Meine leuchtenden Augen, wenn uns Oma die Knödel aufgetischt hat. Das Pfanne “Ausschlecken“ – ja wirklich – solange bis es auch das letzte Bröserl in meinen Mund geschafft hat und Omas zufriedener Blick, wenn alles auf „Putz und Stingl“ aufgegessen war. So schön, dass sich zu Heute nichts davon verändert hat. Außer, dass mittlerweile ich die Topfenknödel mache – nach Omas Rezept natürlich. Wie sie sich freut, wenn’s wieder heißt „Oma heut gibt’s deine Topfenknödel“. Erinnert mich fast schon an mich damals. Einfach nur herrlich!

Im Gegensatz zu anderen Topfenknödel-Rezepten kommen die von meiner Oma ganz ohne Grieß aus. Die Knödel sind super flaumig und dank dem Zitronengeschmack schmecken sie leicht fruchtig. Das Mehl und die Brösel habe ich allerdings durch die Dinkel Variante ersetzt, nehmt ihr normales Mehl, ist griffiges ideal. Meine liebsten drei „Röster Inspirationen“ möchte ich euch natürlich auch nicht vorenthalten. Je nach Saison kann man sich hier wirklich ganz kreativ austoben.

 

RÖSTER INSPIRATIONEN

Röster #1: Klassisch mit Marille

Marillen, Zucker nach Belieben, Zimt, Abrieb Bio-Zitrone, Wasser (falls notwendig)

Röster #2: Beerenmix mit Minze

Frische (oder tiefgefrorene) Himbeeren, Erdbeeren und Brombeeren, Zimt, frische Minze, Wasser, Kokosblütenzucker

Röster #3: Marillen und Himbeeren

Marillen, Himbeeren, Agavendicksaft, Zimt, Wasser

 

 

TOPFENKNÖDEL À LA OMA

Die Topfenmasse

  • 1 Pkg. (250 g) Topfen
  • 50 g Butter (zimmerwarm)
  • 1 Ei
  • 80 g Dinkelmehl
  • 1 Pkg. Bourbon Vanillezucker
  • abgeriebene Bio-Zitronenschale nach Belieben (wer Zitronengeschmack mag muss hier nicht sparen)

Die Brösel

  • 80 g Dinkelbrösel
  • 20 g Butter
  • 20 g Zucker (Rohrohr, Brauner oder Kokosblüten)

 

 

Und so geht’s:

Butter schaumig rühren, Vanillezucker und Ei hinzugeben und nochmals gut miteinander vermengen, nach und nach den Topfen beimengen. Soviel Zitronenschale wie man möchte hinzugeben und vorsichtig das Mehl unterheben. Die Topfenmasse gute 20 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Einen Topf mit leicht gesalzenem Wasser zum Kochen bringen. Aus der Topfenmasse gleichgroße Knödel formen – Hände nassmachen, so klappt’s am besten – und vorsichtig ins köchelnde Wasser legen. Ungefähr 20 Minuten ziehen lassen.

In der Zwischenzeit könnt ihr die Butter in einer Pfanne schmelzen und die Brösel sowie den Zucker darin etwas anrösten. Die Topfenknödel abschöpfen und in den Bröseln wälzen. Mit einem Röster eurer Wahl anrichten, anzuckern und schmecken lassen.

 

Kleiner Tipp! Zum Knödelformen eignet sich auch super ein Eisportionierer, den man zuvor ins heiße Wasser taucht.

 

 

Teilen:

2 Kommentare

  1. Julia
    23. Juli 2018 / 00:36

    Oh wow, das sieht ja lecker aus! Und die Fotos dazu sind echt gut gelungen.
    Mir gefällt auch der weiße Teller auf dem einen Bild total gut, dürfte ich fragen wo man sowas schönes herbekommt?
    LG Julia

    • Sophie
      Autor
      23. Juli 2018 / 20:55

      Danke für deine lieben Worte!!
      Die Teller hab ich selbst getöpfert

      Ganz liebe Grüße,
      Sophie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.